100 Jahre Feuerwehr

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen die Feierlichkeiten zum 100′ jährigen Jubiläum
der Feuerwehr Arloff – Kirspenich vorstellen.
Nachstehend erhalten Sie einen kleinen Überblick über 100 Jahre Geschichte der Feuerwehr Arloff – Kirspenich. Eine vollständige Übersicht erhalten Sie in unserer Chronik.
Zur Chronik:

 

100′ Jahre Feuerwehr Arloff – Kirspenich
-eine kurze Zusammenfassung-

Auf Drängen des damaligen Bürgermeisters von Münstereifel (Herr Schumacher) sollte in Arloff-Kirspenich eine Pflichtfeuerwehr eingerichtet werden. Damit war der Gemeinderat von Arloff nicht einverstanden. Er befürwortete stattdessen die Einrichtung einer Freiwilligen Feuerwehr.

Danach fanden sich 25 Männer zusammen und gründeten die Freiwillige Feuerwehr Arloff, die, wie damals vorgeschrieben, aus einer Ordnungsabteilung, einer Steigerabteilung und einer Spritzenabteilung bestand. Die Gemeinde schaffte alle notwendigen Geräte und Uniformen an, und am 26. Sept. 1911 war in der Zeitung schon der Neubau eines „Spritzenhauses mit Wachlokal“ ausgeschrieben.

Ihre erste große Bewährungsprobe bestand die junge Wehr bereits am 16. März 1912 beim Brand von zwei Ringöfen der Arloffer Thonfabrik.

In den nächsten Jahren konnte die Feuerwehr Arloff den Dorfbewohnern bei mehreren Bränden, bei der schlimmen Unwetterkatastrophe vom Mai 1922 sowie bei den damals üblichen Überschwemmungen der Erft immer wieder schnell und effektiv helfen.

Nach Anschaffung einer Motorspritze 1935 und des ersten Fahrzeuges (Marke Horch) 1937 Gemeinde, durch die Gemeinde stieg die Anzahl der freiwilligen Feuerwehrmänner bis zum Kriegsausbruch 1939 auf 42 an. Die in den ersten Kriegsjahren aufgestellte Feuerwehr-bereitschaft, der auch die Arloffer Feuerwehr angehörte, fuhr oft, zu durch Fliegerangriffe entstandenen, Großbränden u. a. auch nach Düsseldorf, Köln, Bonn, Aachen, um diese zu löschen.

Nach dem 2. Weltkrieg, aus dem 7 Kameraden nicht zurückkehrten, musste auch die Feuerwehr Arloff neu aufgestellt werden. Nach anfänglichen, durch die Folgen des Krieges bedingten Schwierigkeiten, erfolgte eine rasche Aufwärtsentwicklung, so daß zum 40. Gründungsfest schon eine große Übung mit anderen Wehren abgehalten werden konnte, und 1952 das Kreisfeuerwehrfest in Arloff stattfinden sollte. Wegen der ausgebrochenen Kinderlähmung wurde dieses Fest jedoch auf 1953 verschoben. Auf diesem Fest fand ein Schnelligkeitswettbewerb mit Abordnungen von 12 anderen Wehren statt, der aber von der Feuerwehr Arloff gewonnen wurde.

Die fortschreitende Motorisierung machte auch vor der Arloffer Feuerwehr nicht halt. Im Jahre 1956 wurde von der Amtswehr bereits ein „Opel-Blitz“ (LF8) angeschafft. Im Jahr 1963 wurde von dem neu gegründeten „Zivilen Bevölkerungsschutz“ ein Unimog (VLF) sowie ein „Feldkochherd“ (Gulaschkanone) in Arloff stationiert. Die Wehr zählte nun wieder 33 aktive Feuerwehrmänner.

1966 wurde der „Amtsfeuerwehrtag“ und 1968 wieder der „Kreisfeuerwehrtag“ in Arloff abgehalten. Noch vor der kommunalen Neuordnung wurde 1969 von der bis dahin selbständigen Gemeinde Arloff ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF8) gekauft, das über 30 Jahre im Einsatzdienst blieb.

Ab den siebziger Jahren begann auch das Einsatzspektrum der Feuerwehren sich zu verändern. Waren bis dahin die meisten Einsätze Brandeinsätze, so wurden es nun immer häufiger Einsätze zur technischen Hilfeleistung. Dies vor allem aufgrund der zunehmenden Verkehrsdichte und der immer häufigeren und schwereren Verkehrsunfälle auf unseren Straßen. Auch wird die Feuerwehr nun immer mehr bei Umweltgefahren zum Einsatz gerufen. Mit den heute in Arloff vorhandenen Einsatzfahrzeugen, die 1988 (Rüstwagen) und 1999 (Tanklöschfahrzeug als Ersatz für das LF8 von 1969!), sowie aus eigenen Mitteln 2011 (MTF) beschafft wurden, ist die jetzige „Löschgruppe“ Arloff-Kirspenich gut ausgerüstet, um schnell und effektiv Hilfe zu leisten.

Eigeninitiative, Geselligkeit und Kameradschaftspflege wurden und werden auch noch heute bei der Feuerwehr Arloff-Kirspenich groß geschrieben. So wurden, nach einem schon 1953! leider vergeblichen Versuch, 2 Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF) sowie 1 Bus mit 15 Plätzen aus eigenen Mittel angeschafft. Auch wurde das neue Feuerwehrgerätehaus Anfang der 90‘ er Jahre überwiegend von den Feuerwehrmännern in ihrer Freizeit erbaut. In 2005 wurde mit dem Bau eines Unterstellplatzes für das vom Förderverein der Löschgruppe übernommene Löschgruppenfahrzeug (LF8) von 1969 begonnen der in 2006 nach ca. 5000 Stunden in Eigenregie fertiggestellt wurde.

Es blieb aber immer noch Zeit Ausflüge zu unternehmen und Feste zu feiern ( u. a. 2 Amtsfeuerwehrtage 1958 u. 1966, 2 Stadtfeuerwehrtage 1976 u. 1986 sowie 2 Kreisfeuerwehrtage 1953 u. 1968).

Nach Ausflügen in den 50‘ er und 60‘ er Jahren zu Rhein, Mosel und Ahr wurden in den 70‘ er und 80‘ er Jahren Ausflüge nach Frankreich, England und Holland unternommen, bei denen, zum Teil, die bis heute noch bestehenden Freundschaften mit anderen Wehrmännern geschlossen wurden. Auch fand man nach der Wiedervereinigung Deutschlands neue Freunde und Kameraden aus Pouch (Sachsen-Anhalt) die heute zu Gast sind.

Ab den 90‘ Jahren hat man erfolgreich an mehreren Spritzenwettbewerben im gesamten Gebiet von NRW teilgenommen und somit die Löschgruppe in NRW bekannt gemacht.

In ihrer 100 jährigen Geschichte brachte die Feuerwehr Arloff- Kirspenich 3 Amtsbrandmeister (Wilhelm Hoven, Josef Mützeler, Hans Eicks), einen Kreisbrandmeister (Hans Eicks), einen stv. Wehrführer (Horst Griesenbrock), ein Mitglied im Vorstand der Jugendfeuerwehr NRW sowie des Vorstand der Jugendfeuerwehr Kreis Euskirchen (Detlev Köpp) hervor.

Die Wehr besteht heute aus 32 aktiven Kameraden, 7 Kameraden in der Alters- u- Ehrenabteilung sowie 4 Jugendfeuerwehrangehörigen.

 
Copyright © 2018 Freiwillige Feuerwehr Arloff-Kirspenich                                                                                RSS-Feed ¦ Kontakt ¦ Impressum
Marquee Powered By Know How Media.